Nach monatelangem Überlegen, Informieren und Mobile-Ansehen stand fest: wir bauen uns was selbst aus, und zwar einen WV-T4 mit langem Radstand. Grund: die großen waren uns zu groß (und teuer), und die kleinen fertig Ausgebauten hatten für uns zu kleine Betten.

Nach langem Kataloge wälzen entstand unten stehender Grundriss, die meisten Einzelteile erstanden wir bei einem Ausbauspezialist in Egelsbach (ich kannte deren Katalog bald besser, als die Verkäuferin ;-)

Als der neue Bus dann im Hof stand, innen nur rotes Blech mit vielen Rundungen, Streben, Radkästen und sonstigen Unebenheiten, wurde mir es doch Angst und bange. Das Dach hatten wir wegen der Jahreszeit (Winter) glücklicherweise schon draufsetzen lassen, aber es waren noch genügend “Löcher” in das neue Blech zu schneiden!

Hier nun ein paar wenige Bilder vom Ausbau

 

 

 

 

 

 

 

..und nach ca 3 Monaten sah es so aus:

innen

innen

viel Platz

PP

Schlafen

Fahren

Gas+Co

Hinten

zu

endlich

1.Ausflug

Inzwischen haben wir so manche interssante und auch abenteuerliche Reise mit unserem Speedy überstanden. Wir waren kreuz und quer in den Alpen, mehrmals in Frankreich im Norden, Westen und in der Mitte, in Norwegen und Schweden, in Italien und Kroatien und auf einer Spanienrundreise. Und “Speedy” ist jetzt im November 7 Jahre alt geworden, die 100.000 km hat er schon einige Zeit überschritten. Vor größeren Plessuren ist er bisher verschont geblieben, eine klitzekleine Beule an der hinteren Flügeltür hat er bereits bei der ersten längeren Fahrt abbekommen. Auch ein freundliches “Andrücken” mit der Breitseite eines italienischen Linienbusses hat er unbeschadet überstanden, bis auf die Lackreste des Italieners, die er uns als Andenken überlassen hat, nachdem er das Weite suchte.

Auch der Rest ist noch voll funktionsfähig. Die Kompressorkühlbox hat hervorragende Dienste getan, die Heizung bisher nie im Stich gelassen. Aber eines haben wir im letzten Jahr geändert:

Wir haben das Klappdach gegen ein festes Hochdach ausgetauscht. Die Gründe, weswegen wir ein Klappdach einbauten, haben sich für und nicht ergeben (Tiefgarage, Fahreigenschaften), dafür aber einige Nachteile.

Und so sieht er jetzt aus:

Das feste Dach ist drauf und damit ist eigentlich Platz für ein paar kleine Schränkchen im Oberstbchen. Schließlich hat man in so einem kleinen Mobil nie genug Stauraum. Also nochmal geplant, Holzplatten, Umleimer, Schaniere und Möbelgriffe besorgt und los gehts. Macht Spaß, mal wieder zu werkeln.

Und das ist dabei herausgekommen

 

 

 

 

Mitte Januar 2007 haben wir unseren “Speedy” verkauft. Wir hatten uns ja schon ein halbes Jahr vorher ein etwas größeres WoMo zugelegt, als er dann aber mit seinem neuen Besitzer vom Hof fuhr, waren Hans und ich doch etwas traurig.

Ich wünsche dem Käufer unseres “Speedy” noch eine lange, schöne Camping-Zeit

und das ist unser “Neuer”