Als kaum schon jemand an Wohnmobile dachte, Westfalia die ersten Modelle vom Joker herausbrachte und noch nirgendwo eine Campingbus-Spüle zu kaufen war, bauten wir 1972 unseren ersten Bus aus. Sogar zum Stehen und mit Vordach. Die Spüle war eine Plastikschüssel mit  Ablauf durch den Wagenboden. Aber immer mit Eimer drunter!

Der knuddelige Bulli war noch ziemlich spartanisch ausgerüstet: keine Heizung, kein Abwasser-oder Frischwassertank. Aber ein “Klappschrank” im Heck, der über dem Motorkasten lag und beim Campen nach oben geklappt und mit einem Riegel fixiert wurde. Wenn der nicht gehalten hätte, wären uns die Füße abgehackt worden :-)

Noch ein Wort zum TÜV damals. Bei Nachfrage wurde einem ein DinA4-Blatt in die Hand gedrückt mit so schönen Hinweisen wie: Einbauten dürfen keine scharfen Ecken oder Kanten haben, oder Sitze und Lehnen müssen festen und sicheren Halt bieten.

Unser Bus war nur für 2 Personen zugelassen, und als sich nach einiger Zeit Familiezuwachs ankündigte, hätten wir gern eine Zulassung für 3 Perdonen gehabt. Leider gab es dafür keine eindeutigen Vorschriften. So mussten wir uns leider von unserem ersten Bulli trennen

 

Erfreulicherweise hatten wir aber gute Freunde, denen das herumreisen mit einem fahrbaren zu Hause auch Spaß machte.

Und sie liehen uns das Schmuckstück: ein Mercedes/Hanomag (?), von einem professionellen Ausbauer ausgebaut

manchmal übernachteten wir auch auf dem Campingplatz ;-)

Damals allerdings weniger, als heute

Oft angefahren, heute nicht mehr vorhanden: der Parkplatz bei St.Martin in der Pfalz

Nicht gerade ein Ausbund an Schönheit, aber viel Platz. Mit dem selbstgebauten Dickschiff von anderen Freunden an der fränkischen Saale

Manchmal auch vom gewerblichen Vermieter

Und endlich 1988 wieder ein eigenes Bus´chen:

 

goldisch!

Viel Platz zum Sitzen und Schlafen

Er war wirklich goldisch, der Fiat Panorama, aber leider, leider fuhr er nicht so gut. Erst ging das Getriebe kaputt, es gab eins zum austauchen, dann ging die Kupplung kaputt und das Austauschgetriebe hatte auch einen Sprung. Und was will man mit einem Wohnmobil, das nicht fährt?

Darum kauften wir mit dem Rest der Familie zusammen endlich mal was größeres, einen Nasenbären, einen Hobby 550AK

Endlich mehr Platz, innen zum Wohnen:-) aber auch außen zum Parken :-(

so, langsam wird die Seite etwas zu lang, darum bitte hier auf “weitere” klicken